"Frust in Rust" - Die Lärmbelästigung durch den Europa-Park (SWR Beitrag)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich nehme gerne jedes einzelne Haus in Rust, gerne bei mir melden, wenn es zu laut ist. Tausche gegen meine Wohnung an einer vielbefahrenen Hauptstraße in der Nähe eines Krankenhauses.

      Mein Verständnis für diese Menschen hält sich schon lange in Grenzen. Die Stadt und der Park geben doch alle Möglichkeiten seine Bedenken gegen Erweiterungen zu äußern. Und in der Regel ist der Park doch echt kompromissbereit.
      Den Ärger über den Park nehme ich auch nur den Leuten ab, die davon nicht ansatzweise profitieren. Und das dürften in Rust vielleicht 1% sein.
    • eli schrieb:

      Hast du den Beitrag gesehen? Von stilllegen ist ja gar nicht die Rede, es geht um die Diskussion, ob und wann die Grenzen des rasanten Wachstums angezeigt sind.

      Moin! Klar habe ich das geschaut, sonst würde ich nichts dazu schreiben. :)
      Stilllegen ist aber die einzige Möglichkeit damit die Beiden Ruhe im Garten haben. Das meinte ich damit.
      Thema Wachstum ist auch endlich, die Flächen die noch genutzt werden können sind ja ausgewiesen. Ich verstehe grundsätzlich dass dort vor Ort einige ein Problem damit haben, aber Verständnis habe ich dafür aber nicht.
      Ohne den Park würde man in Rust heute wesentlich schlechter dastehen und nur von einer grünen Wiese können weder Menschen noch die Gemeinde leben.
    • Ich hab mir den Beitrag jetzt auch angeschaut, und finde man sollte da nicht zu vorschnell über die Ruster Bürger urteilen. Rust ist keine Stadt, und viele Bürger (auch die zu Beginn des Beitrags gezeigten), haben sich für ein Leben auf dem ruhigen Land entschieden, BEVOR der Park gebaut wurde. Dass diese nun, über 40 Jahre später, nicht mehr die erhoffte Ruhe und Erholsamkeit im Ort, dem eigenen haus, oder dem eigenen Garten finden, ist nachvollziehbar; und das sollte der Gemeinde un dem Park auch ein Anliegen sein.
      Weniger toll finde ich die Vertreter dieser Bürgerinitiative im Beitrag. Diese beschweren sich nur über alles (Lärm, Verkehr, etc), bringen selbst aber keine konstruktiven Vorschläge zur Besserung dieser Situation. Der Park hingehen MACHT sich Gedanken (siehe Seilbahn), die dann aber wieder von "Jetzt langt's" gleich abgetan werden, und zwar OHNE einen anderen Vorschlag zu machen. Das sieht für mich dann wie eine klassische Meckergesellschaft aus, die erstmal aus Prinzip gegen alles ist, sich selbst aber nicht wirklich mit dem Problem und dessen Lösung beschäftigt.
      Menschen glänzen durch ihre Schönheit ... Achterbahnen durch ihren Stahl !
    • Bitte dann vielleicht nochmal den Beitrag ansehen. Niemand in dem Beitrag möchte den Park stilllegen. Das Ehepaar Scherer will nicht den Abriss der Wodan, sondern zeigt nur den Ist-Zustand der Anwohner. Man weiß die Vorteile des Parks zu schätzen und nimmt die Nachteile bis zu einem gewissen Grad in Kauf. Die Kritik bezieht sich hier aber auf die Auswüchse: Im Herbst viele lautstarke Events bis Mitternacht, der Plan einer Seilbahn übers Naturschutzgebiet Taubergießen, die zumehmende Einkesselung des Ortes usw.. Nur weil viele direkt oder indirekt vom Park leben, heißt es ja nicht, dass man dadurch alles hinnehmen muss.

      Aber: Der Beitrag zeigt auch, dass Park, Gemeinde und BI im Gespräch sind. Der Ton ist sachlich, die Kritiker fordern nur das Wachstum zu bremsen, nicht davon den Park zu beschneiden. Einen solchen Ton würde ich mir hier manchmal auch wünschen, und nicht gleich mit "Umziehen" oder "wie blöd die Leute sind" um sich zu werfen.
    • Da stimme ich Orici komplett zu. Und mich würde auch mal interessieren, wo denn die erste Familie ihr Haus hat. Ist da irgendwo noch ein Aussiedlerhof ?

      Nein ! Ich habe mir das Video nochmal angesehen und diesen Screenshot festgehalten:


      Also wenn die in der Nähe von Wodan wohnen würden, dann würde mich echt mal interessieren wie man den Eurotower aus dem Garten so gut drauf bekommen hat :D Ich glaube eher der Herr kann Stahl von HOLZACHTERBAHNEN nicht unterscheiden.

      Und ja - auch wenn die Geräusche dann eventuell vom Silverstar kommen. Ich bin auch beinahe der Überzeugung, dass der SWR da ein „wenig“ nachgeholfen hat. Aber die Aussage mit Wodan kann ich mir einfach nicht vorstellen.

      Bildquelle :
    • Übrigens: könnten die Reduzierung von Imperio, das Wegfallen von Mysteria, und die verkürzten Parköffnungszeiten von maximal 20:30 Uhr statt 22:00 nicht auch schon Maßnahmen des Parks sein, um auf eben diese Beschwerden der Ruster zu reagieren? Das hätte in dem Beitrag ruhig auch erwähnt werden können.
      Menschen glänzen durch ihre Schönheit ... Achterbahnen durch ihren Stahl !
    • Die Forderung nach weniger Wachstum ist doch auch total sinnlos.
      Es scheint doch jetzt schon zu laut zu sein, da ist es doch egal, ob Rulantica jetzt noch eine Erweiterung bekommt und ob der Park sich in Richtung Parkplatz vergrößert.
      Ohne größer zu werden geht es eben nicht, dann kann der Park auch direkt zu machen.
    • Wir haben letzten Sonntag am Hotel geparkt da wir sonst hinter der Gärtnerei hätten Parken müssen und so danach noch im Hotel essen gegangen sind. Zum Park hin sind wir durch Rust gelaufen. Und wie waren überrascht wie wenig wir vom Park gehört haben. Die Autos waren da tatsächlich lauter an der Straße.
      Aber ich kann die Menschen in Rust schon auch verstehen. Es sind 7 Tage die Woche. Und der Verkehr ist teilweise schon übel und die Leute müssen ja irgendwie zur Arbeit und wieder nach Hause.
    • Zufällig habe ich auf meinem Handy folgenden Artikel empfohlen bekommen: lahrer-zeitung.de/inhalt.rust-…f2-900d-61050dea4945.html
      Zum Inhalt: Im wesentlichen das gleiche, wie schon im Video. Interessant fand ich die Aussage im Artikel, dass besagtes Ehepaar, dessen Garten im Video gezeigt wird, angeblich UNTER der Achterbahn wohnt... :D
      Immerhin wird auch geschrieben, dass die Bilder von dem kilometerlangen Stau durch Rust aus dem Jahr 2010 stammen und sich seither einiges zur Verbesserung der Verkehrssituation getan hat.
      Ich kann mich noch gut an die langen Staus durch Rust aus den 90er Jahren erinnern, damals war deutlich mehr Verkehr im Ort und ich hätte damals auch nicht dort wohnen wollen. Heute dagegen schon, schon alleine wegen der Nähe zu unserem Lieblingspark. :)
    • Naja der SWR Beitrag ist für mich wirklich nicht gut gemacht:
      - ein Statement vom Park fehlt komplett
      - fast schon absichtliche fehlinformation, wie Verkehrsbilder Aus 2010. und der Autobahn Zubringer ist eben nicht IN Rust.
      - fast jeden Abend im Herbst eine Abend Veranstaltung?
      - und die Dame ruft dann den Parkleiter an und der macht dann leise? Hat Wodan einen Lautstärke Regler den ich nicht kenne? Kann man Traumatica leise drehen??

      Ich bin auch am vollen Tagen tagsüber und abends mal in Rust und Reinhausen unterwegs und kann den Wodan Vorwurf auch nicht nachvollziehen.
      Lautstärke im allgemeinen, ja gut. Aber die Wodan ist nach meiner persönlichen Meinung in keinen Garten so laut zu hören wie in diesem Beitrag.
      Dazu sind auch in Rust die Immobilien Preise explodiert und wem es wirklich zu krass ist der bekommt sein Haus sehr leicht los und findet dafür was in einer ruhigeren Ecke.

      Ich verstehe die Belastung für die Einwohner wirklich aber so wie es der SWR darstellt ist es aus meiner Sicht wirklich nicht