DISTANCE RADAR - DIE NEUE APP

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DISTANCE RADAR - DIE NEUE APP

      EP-Website schrieb:

      Die Sicherheit und Gesundheit der Gäste und Mitarbeiter haben seit jeher für den Europa-Park höchste Priorität. Einhergehend mit vielfältigen Schutz- und Hygienemaßnahmen vor Ort, bietet der Europa-Park in diesen besonderen Zeiten seinen Besuchern ein neues App-Angebot für ihren Besuch: Distance Radar.

      Zweck der App ist, die Europa-Park Besucher auf spielerische Art zu motivieren, die geltenden Abstandsregelungen (Social Distancing) während des Parkbesuchs einzuhalten. Zusätzlich bietet die App - auf freiwilliger Basis - die Möglichkeit, sich nach dem Parkbesuch informieren zu lassen, sollte Kontakt zu einer potentiellen Infektion bestanden haben. Die Nutzung der App ist freiwillig, es warten jedoch tolle Überraschungen auf jene Nutzer, die sich rücksichtsvoll verhalten und die Abstandsregeln während ihres Besuchs beachtet haben.
      Die Distance Radar App befindet sich derzeit noch in der Entwicklung. Mehr Infos folgen in Kürze.
      Der EP stellt auf seiner Infoseite die neue App Distance Radar vor. Mit dieser App sollen die Besucher spielerisch angehalten werden, Abstand zu halten. Zudem soll auf möglichen Kontakt mit Infizierten hingewiesen werden. Der EP hat also die Bundes-Tracking App entwickelt nur schneller und wahrscheinlich auch besser... :D

      Features der App:
      - Abstände zu anderen Nutzern der App wird wie Bluetooth gemessen.
      - Gruppen können zusammen registriert werden und werden dann nicht berücksichtigt.
      - Es wird eine Seite geben auf der man den Live-Abstand einsehen kann.
      - In regelmäßigem Abstand wird eine Benachrichtigung gesendet, wenn der Abstand unterschritten wird.
      - Zudem wird es eine Seite zur Übersicht geben, die das Tagesverhalten bewertet.
      - Als Anreiz werden Fast-Pässe verlost unter Personen die sich gut verhalten.
      - Die Fast-Pässe sind mit höchstwahrscheinlich mit den Zeit-Tickets gleichzusetzen welche bei der aktuellen Situation sowieso verteilt werden.
      - Es wird in Abstimmung mit Behörden an der Funktion gearbeitet, bei Kontakt mit Infizierten im nachhinein zu warnen.
      - Datenschutz steht im Vordergrund und wird höchstmöglich gewährleistet.
      - Die App wird für iOS & Android entwickelt und startet voraussichtlich im Juni.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Trommellift () aus folgendem Grund: neue Informationen ergänzt.

    • Gurkensalat schrieb:

      Das hat doch nichts mit Zweiklassengesellschaft zu tun, weil jeder durch sein eigenes Verhalten seine Chancen beeinflussen kann (und nicht durch seinen Geldbeutel). Ich finde den Ansatz jedenfalls gut.
      Ich finde es hat sehr wohl etwas damit zu tun. Was ist mit den älteren Leuten oder Personen, die kein Handy haben. Sie müssen sich dann halt doch "normal" anstellen und können einfach nicht auf diese Dienstleistung zurückgreifen. Ich finde es auch nicht schlimm, dass es die App gibt, aber zurzeit ist meiner Meinung nach, ein schlechter Zeitpunkt, um bei der verringerten Kapazität, auch noch Fastpässe heraus zugeben. Wenn Personen so etwas nicht machen, aber viel Eintritt bezahlt haben, müssen sie deswegen auch länger warten. In dieser Situation, wie sie jetzt herrscht, sogar noch länger.
    • fckfan99 schrieb:

      Der Park hat die Informationen zur App erweitert, nun ist von einer Veröffentlichung im Juni die Rede (also nicht pünktlich zur Wiedereröffnung). Die "Belohnung" für gutes Verhalten (d.h. Erfüllung der Social Distancing-Regeln) sollen wohl Fastpässe sein, die man gewinnen kann.
      ...willkommen in China!!!

      Wer sich gut verhält, bekommt social Points und darf sich was aussuchen. Na klasse!!!!!!

      Ich hätte NIE gedacht, dass wir in Deutschland so etwas je "für gut" befinden würde. Die Kommentare zeigen aber ein anderes Bild.
      Erschreckend.
    • Ihr redet über zwei Klassengesellschaft...
      Was sollen denn dann die Gäste aus dem Ausland sagen, die dann gar keine Möglichkeit haben an einem Gewinnspiel teilzunehmen...

      *iron* oder auch nicht ;)

      Leute lasst die Kirche im Dorf, lest ein Buch oder fangt an zu Stricken oder zu Häckeln , wenn euer Hirn Leerlauf hat.

      Ich würde eine positive Belohnung bei tadellosen Benehmen begrüßen...
      Meinst wegen sogar im negativen Bereich...wer zu oft auf andere aufläuft, wird des Parks verwiesen... Is ja nach vollziehbarwer auf wehm aufläuft oder angelaufen wird :)

      Es dient ja dem Schutz jedes Einzelnen und der Gemeinschaft ( 1. oder 2. oder Economy Klasse ;) )
      Spaß ist...?
      Das was Du daraus machst!
      *hydra* Hydro 4 ever *hydra*

      - Leute lasst den Kopf nicht hängen !!!
      Ist schlecht für die Nackenmuskulatur ... :aiiii:
    • RMx44 schrieb:

      Gurkensalat schrieb:

      Das hat doch nichts mit Zweiklassengesellschaft zu tun, weil jeder durch sein eigenes Verhalten seine Chancen beeinflussen kann (und nicht durch seinen Geldbeutel). Ich finde den Ansatz jedenfalls gut.
      Ich finde es hat sehr wohl etwas damit zu tun. Was ist mit den älteren Leuten oder Personen, die kein Handy haben. Sie müssen sich dann halt doch "normal" anstellen und können einfach nicht auf diese Dienstleistung zurückgreifen. Ich finde es auch nicht schlimm, dass es die App gibt, aber zurzeit ist meiner Meinung nach, ein schlechter Zeitpunkt, um bei der verringerten Kapazität, auch noch Fastpässe heraus zugeben. Wenn Personen so etwas nicht machen, aber viel Eintritt bezahlt haben, müssen sie deswegen auch länger warten. In dieser Situation, wie sie jetzt herrscht, sogar noch länger.
      nein, die inflationär vermutete Zweiklassengesellschaft zielt klar aufs Finanzielle, ob man sich etwas leisten kann oder nicht. Das ist hier nicht der Fall. Leute, die kein Smartphone haben, konnten bisher auch nicht überall den aktuellen Wartestand einsehen und hatten daher Nachteile beim effektiven Anstehen. Leute, die kein Auto haben, kommen bei längerem Anfahrtsweg nur schwer morgens pünktlich um 9h zur Parköffnung und können damit weniger Zeit im Park verbringen. und und und. Es gibt viele Punkte, wo keine absolute Gleichheit herrscht, das ist aber normal. Und die App sehe ich klar in diesem Bereich.
    • mb190877 schrieb:

      fckfan99 schrieb:

      Der Park hat die Informationen zur App erweitert, nun ist von einer Veröffentlichung im Juni die Rede (also nicht pünktlich zur Wiedereröffnung). Die "Belohnung" für gutes Verhalten (d.h. Erfüllung der Social Distancing-Regeln) sollen wohl Fastpässe sein, die man gewinnen kann.
      ...willkommen in China!!!
      Wer sich gut verhält, bekommt social Points und darf sich was aussuchen. Na klasse!!!!!!

      Ich hätte NIE gedacht, dass wir in Deutschland so etwas je "für gut" befinden würde. Die Kommentare zeigen aber ein anderes Bild.
      Erschreckend.
      Wir reden hier von einer App innerhalb eines privaten Freizeitparks, den man nicht besuchen muss. Nicht von einer App, die sämtlichen Einwohnern eines Staates aufgedrückt wird. Der Vergleich ist hoffnungslos übertrieben.
    • Ich finde die App ja an sich gut, wer sich darüber informieren möchte, soll es auch tun können. Das Belohnungen angeboten werden ist doch auch gut. Aber bitte keine Fastpässe! Wie es jetzt aussieht zahlt der Gast, trotz Einschränkungen denselben Preis. Da sollen doch dann aber auch die Wartezeiten im Rahmen bleiben. Wenn da jetzt z.B. 2000 Leute mitmachen und die alle einen Fastpass bekommen, werden sich die Leute in der Standard Queue freuen. Was passiert, wenn es zu viele Fastpässe gibt, sieht man ja im Port Aventura.
    • Gurkensalat schrieb:

      Wir reden hier von einer App innerhalb eines privaten Freizeitparks, den man nicht besuchen muss. Nicht von einer App, die sämtlichen Einwohnern eines Staates aufgedrückt wird. Der Vergleich ist hoffnungslos übertrieben.
      ...ja. China findet auch einen haufen Gründe warum das gut ist....

      Und da war es am Anfang auch freiwillig...

      egal ob privat oder nicht. Der neue Tenor seit Corona: schwimm mit dem Strom und nicht dagegen. Dann wirst Du belohnt... die Belohnung sieht so aus, dass man exklusive Vorteile bekommt, die der andere nicht bekommt. In China und offenbar nun auch im EP. Das Prinzip ist genau gleich.

      Mal sehen wann das für Deutschland Schule macht...
    • Vorteile sind ja in Ordnung.( Gutscheine oder Merchandising) Fastpässe find ich jedoch nicht okay, da ich für 55 Euro genauso fair gehandelt werden möchte wie alle anderen, wenn es um Warteschlangen an den Rides geht. Somit fährt man also, die Kapazität für die normale Queue noch mehr runter. So etwas muss doch nicht sein. ;)
    • Die Idee mit der App finde ich gut, kleine Belohnung auch ok. Aber bei dem Wort Fastpass stellen sich mir die Nackenhaare auf und bekomme nervösen Ausschlag. Was, wenn der Europapark nach der Krise dauerhaft ins Fastpassgeschäft einsteigt? DAS bereitet mir Sorgen. Weil dann wäre ich raus aus der Geschichte, ich mag sowas nicht.
      Als Belohnung hätte ich mir vorgestellt, dass man sich kostenlos ein kleines Ed Euromaus Spiel runter laden kann oder einen
      ( Gutschein für ) Kaffee oder eine Kugel Eis bekommt, vielleicht jeden Tag was anderes, damit es eine Überraschung bleibt und als Ansporn dient.